Was ist...?, weizenfrei
Hinterlasse einen Kommentar

Was ist eine Lebensmittelintoleranz?

Lebensmittelintoleranz. Füttern verboten.

Zuallererst: Ich bin kein Arzt, ich bin Laie. Was ihr im Folgenden lesen werdet, habe ich bei meiner Recherche erfahren. Wenn ihr glaubt, eine Lebensmittelintoleranz zu haben, geht bitte zum Arzt und lasst euch professionell diagnostizieren.

Sind Lebensmittelintoleranzen und Lebensmittelallergien dasselbe?

Nein. Bei einer Allergie produziert der Körper Antikörper gegen harmlose Stoffe. Die Reaktion erfolgt unmittelbar auf die Einnahme. Eine Allergie kann damit unmittelbar lebensgefährlich sein.

Bei einer Lebensmittelintoleranz muss der Betroffene die Nahrungsmittel nicht komplett meiden. Meistens vertragen Betroffene eine gewisse Menge des auslösenden Lebensmittels. Wird diese Menge überschritten, tritt eine Reaktion zeitverzögert auf.

Auch die Symptome sind unterschiedlich: Allergische Reaktionen äußern sich meistens als Ausschläge und Schwellungen, Lebensmittelintoleranzen führen u.a. zu Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen und Müdigkeit.

Was sind die häufigsten Lebensmittelintoleranzen?

  • Laktoseintoleranz
    Milchzucker (Laktose) kann nicht verdaut werden. Der Betroffene produziert gar kein oder zu wenig vom Enzyms Laktase, das zur Spaltung des Milchzuckers gebraucht wird. Ohne die Spaltung kann die Darmschleimhaut die Laktose nicht aufnehmen und weiterverwerten.
    Symptome sind Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall.Mehr dazu: www.daab.de/ernaehrung/laktose-intoleranz/
  • Fruktoseintoleranz (Fructosemalabsorption)
    Fruchtzucker (Fruktose) kann nicht verdaut werden, da ein Transporter (GLUT 5), der den Zucker im Dünndarm in das Blut transportieren sollte, defekt ist.
    Symptome sind u.a. Blähungen, Durchfall, aber auch Übelkeit, Völlegefühl und laut hörbare Darmgeräusche.Mehr dazu: www.daab.de/ernaehrung/fruchtzucker-unvertraeglichkeit/
  • Glutenintoleranz (Zöliakie, früher Sprue)
    Die Zöliakie wird zwar als Lebensmittelintoleranz bezeichnet, ist das aber im klassischen Sinn nicht. Sie ist eine entzündliche Darmerkrankung, aufgrund einer Autoimmunreaktion gegen Gluten. Durch die Entzündung wird die Darmschleimhaut nachhaltig geschädigt, so dass es zu großen Mangelerscheinungen kommen kann. Betroffene müssen lebenslang auf glutenhaltige Lebensmittel verzichten.
    Symptome sind Durchfall und Bauchschmerzen, aber auch Gewichtsverlust, Eiweißmangel.Mehr dazu: www.dzg-online.de
  • Histaminintoleranz
    Reaktion auf einen Histaminüberschuss im Körper. Histamin kommt natürlich im Körper vor, wird aber auch durch den Verzehr histaminreicher Lebensmittel eingenommen. Die Ursache ist noch nicht sicher, wahrscheinlich ist aber das Enzym Histamin-N-Methyl-Transferase verantwortlich. Ist es zu wenig oder in gestörter Funktion vorhanden, gerät der Histaminumsatz aus dem Gleichgewicht.
    Symptome sind Quaddeln, Juckreiz, Kopfschmerzen, eine laufende Nase, Durchfall, Herzklopfen oder ein hochrotes Gesicht.Mehr dazu: www.daab.de/ernaehrung/histamin-intoleranz/

Weizenintoleranz

Deutschlandfunk hat im März 2017 einen guten Beitrag zur Weizenunverträglichkeit gebracht. Hier könnt ihr in den Podcast reinhören oder das Manuskript lesen: www.deutschlandfunk.de/weizenunvertraeglichkeit-das-boese-im-brot.740.de.html?dram:article_id=379792

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Was ist...?, weizenfrei

von

Ich glaube daran, dass man über alles im Leben schreiben kann. Hier tue ich das über meine Lebensmittelintoleranz. Denn nein, ich mache keine Diät, ich glaube nicht, das es für Normalos unbedingt gesünder ist, auf Weizen zu verzichten - ich möchte nur, dass andere Betroffene und ich uns wohl fühlen.

Und was meinst du?