Fast Food DIY, Lieblingsrezept, vegetarisch, weizenfrei
Kommentar 1

Fast Food DIY: vegetarische Dinkelpizza

Ich bleibe meinem Vorsatz treu und mache selbst Fast Food. Da der Herbst in Nürnberg eingekehrt ist, habe ich vorletztes Wochenende ein ganzes Blech Dinkel-Pizza gemacht. Dieses Mal jedoch nicht mit meinen Quark-Öl-Teig, sondern mit Trockenhefe. Der Teig wird damit schön fluffig und saftig – ich mag amerikanische Pizza sehr gerne!

Da ich mich ziemlich spontan dazu entschiede habe, Pizza zu backen, kann ich euch zwar alle Mengenangaben für den Teig wiedergeben (da wiege ich immer noch brav ab), beim Belag war ich ziemlich kreativ (was gibt der Kühlschrank her?) und habe alles anders gemacht als sonst, daher werden das circa-Angaben nach dem eigentlichen Rezeptteil…

Zutaten
450 g Dinkelmehl, hell
250 ml warmes Wasser
2 EL Olivenöl
1 Päckchen Trockenhefe
1 EL Zucker
2 Knoblauchzehen
1 TL Salz

So funktioniert’s:
Mischt die Trockenhefe mit dem lauwarmen Wasser und dem Zucker. Lasst alles ein bisschen ziehen, damit die Hefe aktiviert wird.

Gebt das Mehl in eine große Schüssel, fügt das Hefe-Zucker-Wasser sowie das Olivenöl hinzu.

Zerquetscht die Knoblauchzehen und fügt diese mit dem Salz zum Teig.

Knetet nun alles mit der Hand zu einem glatten Teig und lasst diesen ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen.

Bestreicht ein Backblech mit Olivenöl und rollt/zieht den Teig auf dessen Größe und legt ihn auf das Blech.

Jetzt könnte ihr den Teig nach Belieben belegen und dann bei 220 Grad 25 Minuten backen.

Zutaten für meinen Belag:
Ich habe Zwiebeln, Knoblauch, Rosmarin und Basilikum in Olivenöl angeschwitzt und dann mit etwas trockenem Rotwein aufgegossen und köcheln lassen. Danach habe ich gestückelte Tomaten hinzugefügt, gesalzen und gepfeffert, und einige Minuten aufkochen lassen.

Die Tomatensoße auf dem Teig verteilen, so dass ein 1 cm breiter Rand entsteht. Geschnittene Champignons und rote, gelbe und orangene Paprika auf dem Teig verteilen. Salzen und pfeffern.

Dann alles Mozzarella und Gouda bestreuen.

Nach dem Backen die Pizza in Stücke schneiden und vor dem Servieren mit frischen Rucola garnieren – lecker!!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Fast Food DIY, Lieblingsrezept, vegetarisch, weizenfrei

von

Ich glaube daran, dass man über alles im Leben schreiben kann. Hier tue ich das über meine Lebensmittelintoleranz. Denn nein, ich mache keine Diät, ich glaube nicht, das es für Normalos unbedingt gesünder ist, auf Weizen zu verzichten - ich möchte nur, dass andere Betroffene und ich uns wohl fühlen.

1 Kommentar

  1. Pingback: WeizenFrei - Weizenfrei testet: Lizza Low Carb Pizza

Und was meinst du?