Backen, Frühstück, Lieblingsrezept, vegetarisch, weizenfrei
Kommentar 1

Gebackenes Müsli à la Margaret

Ich bin schon seit ein paar Tagen wieder aus Schweden zurück, hatte bis jetzt aber noch nicht die Zeit und Muße einen neuen Beitrag zu schreiben. Auf Instagram war ich dafür sehr aktiv, ich habe begonnen dort eine Vorschau meiner Rezepte zu posten, ebenso wie Tipps zum weizenfreien Essengehen oder einfach Alltagsbilder. Habt ihr ein Instagramkonto? Folgt ihr jemandem auf Instagram?

Jetzt aber wieder zurück zu meinem Urlaub und meinen weizenfreien Entdeckungen! Ich habe in Schweden, genauer gesagt in Lund, meine Freundin Margaret besucht, von der ich das heutige Rezept posten darf: gebackenes Müsli oder, wie sie es nennt, toasted Muesli. Es ist wahnsinnig lecker und hält sich im Schrank ziemlich lange, sie meinte bis zu 4 Wochen. Im Rezept biete ich euch eine Auswahl an Zutaten, die Margaret empfohlen hat. Sie verwendet hauptsächlich Haferflocken, Roggenkörner, Haselnüsse, Cashews, Mandeln, Sonnenblumen- und Kürbiskerne.

Ich habe das gebackene Müsli mit Fil, schwedischer Dickmilch, Äpfeln und Zimt gegessen und war hellauf begeistert. Wenn ihr die Zeit zum Backen habt, solltet ihr es unbedingt mal probieren!

Zutaten für 1,5 l Müsli
130 g Nüsse (Haselnüsse, Mandeln, Cashew, Walnüsse, Pistazien, etc.)
300 g Haferflocken, Dinkelflocken, Quinoa, Amaranth, etc.
40 g Leinsamen
60 g Körner bzw. Samen (Sonnenblumen, Kürbis, Chia, etc.)
90 g Salz
2 TL Rapsöl
100 ml Apfelsaft (in Schweden gibt es Konzentrat, dann schmeckt das Müsli intensiver nach Apfel)
50 ml Honig
nach Belieben: weizenfreie Cornflakes und Trockenfrüchte

So funktioniert’s:
Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Ggf. die Nüsse vorher zerkleinern.
Jetzt mit dem Rapsöl, dem Apfelsaft und dem Honig vermengen und alles mit den Händen gut durchkneten.

Die Masse halbieren, in zwei Kasserolen füllen und glatt streichen. Nacheinander im Ofen 20 Minuten backen, dabei die Masse nach 10 Minuten gut umrühren.

Nach dem Abkühlen kann man noch Cornflakes oder getrocknete Früchte untermischen und in eine Dose, etc. füllen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Backen, Frühstück, Lieblingsrezept, vegetarisch, weizenfrei

von

Ich glaube daran, dass man über alles im Leben schreiben kann. Hier tue ich das über meine Lebensmittelintoleranz. Denn nein, ich mache keine Diät, ich glaube nicht, das es für Normalos unbedingt gesünder ist, auf Weizen zu verzichten - ich möchte nur, dass andere Betroffene und ich uns wohl fühlen.

1 Kommentar

  1. Margaret sagt

    I'm so glad you liked it 🙂 It was lovely to have you here, missing your company already!

Und was meinst du?