Backen, Lieblingsrezept, vegetarisch, weizenfrei
Hinterlasse einen Kommentar

Kladkaka

Ich werde morgen für ein paar Tage nach Südschweden fahren und dachte, ich lasse euch zum Abschied mein allerliebstes Kuchenrezept da: Kladkaka.

Kladkaka ist ein sehr schokoladiger, reichhaltiger und wunderbarer schwedischer Schokokuchen. Er kommt eigentlich immer gut an und ist total einfach zu backen.

„Klad“ heißt auf Schwedisch „kleben“, „Kaka“ ist „Kuchen“ – es ist also ein Klebekuchen. Er wird ohne Milch bzw. Flüssigkeit zubereitet und ist daher einigermaßen schwer zu verstreichen. Ich gebe euch bei der Zubereitung noch einen Tipp wie man die Konsistenz ganz gut handhaben kann. Traditionell wird Kladkaka mit Milcheis und Sahne gegessen, ich lasse das lieber weg und esse ein Stück mehr.

Vi ses,
Julia

 

Zutaten
Brotbrösel
2 Eier
300 g Zucker
1 TL Vanillezucker
4 EL Kakaopulver
1 Prise Salz
150 g Dinkelmehl
100 g geschmolzene Butter
100 – 150 g gehackte Zartbitterschokolade


So funktioniert’s:
Eine runde Kuchenform gut einfetten und mit Brotbröseln bestreuen. (Dadurch lässt sich der Kuchen später besser ablösen)

Eier und Zucker in einer Schüssel cremig schlagen (mit dem Handrührer). Im schwedischen Rezept wird die Konsistenz als porös beschrieben, also lieber ein bisschen zu lange schlagen als zu wenig.

Vanillezucker, Kakao, Salz und Mehl unter diese Masse rühren.

Butter schmelzen, gut unterrühren und den warmen Teig direkt in die Kuchenform füllen und glatt streichen. Wenn ihr den Teig erkalten lasst, lässt er sich ganz schwer verteilen und glatt streichen.

Die gehackte Schokolade auf dem Teig verteilen, so dass ein dünner Rand bestehen bleibt.

Bei 170 Grad auf der untersten Schiene 20 – 25 Minuten backen.

Smaklig måltid!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Backen, Lieblingsrezept, vegetarisch, weizenfrei

von

Ich glaube daran, dass man über alles im Leben schreiben kann. Hier tue ich das über meine Lebensmittelintoleranz. Denn nein, ich mache keine Diät, ich glaube nicht, das es für Normalos unbedingt gesünder ist, auf Weizen zu verzichten - ich möchte nur, dass andere Betroffene und ich uns wohl fühlen.

Und was meinst du?