Lieblingsrezept, vegetarisch
Kommentare 2

Dinkel-Hefezopf mit Quark

Frohe Ostern! Ich bin momentan daheim am Bodensee und genieße die freie Zeit. Das Wetter war heute großartig: Sonne, blauer Himmel und ein wunderschöner See.
Weil ich mit Ostern auch immer Hefezopf verbinde, habe ich gestern einen gebacken – so lecker mit Butter und Kaffee!
Nachtrag 26.04.: Und, da ich wieder in Nürnberg bin, gibt es jetzt auch das Rezept – lasst es euch schmecken!

Zutaten
350 g Dinkelmehl
10 g frische Hefe
1 TL Zucker
1 TL Salz
50 ml lauwarme Milch
250 g Magerquark
80 g Zucker
1 Ei
1 Eigelb
50 g weicher Butter
ca. 100 g Rosinen oder Cranberries

So funktioniert’s:
Die frische Hefe in einer Schüssel zerbröckeln, jeweils einen Teelöffel Zucker und Salz hinzugeben und mit der lauwarmen Milch vermischen. Ca. 5 Minuten ziehen lassen.

Den Magerquark mit dem restlichen Zucker (80g) und dem Ei cremig rühren. Dann mit dem Mehl vermischen und die lauwarme Butter sowie die Hefemilch unterrühren. Die Rosinen oder Cranberries hinzufügen.

Alles mindestens 10 Minuten mit einer Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Zuletzt noch kurz mit den Händen verkneten, zu einer Kugel formen und in der abgedeckten Schüssel eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche in drei Teile schneiden und zu lange Stränge ausrollen. Die Stränge oben zusammen führen und einen Zopf flechten.

Den Backofen auf 190 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit Eigelb bestreichen.
Tipp: Wer kein Ei mag oder isst, kann Milch, Kondensmilch oder Mandelmilch verwenden.

Den Zopf ca. 40 Minuten auf der mittleren Schiene backen bis er golden ist.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Lieblingsrezept, vegetarisch

von

Ich glaube daran, dass man über alles im Leben schreiben kann. Hier tue ich das über meine Lebensmittelintoleranz. Denn nein, ich mache keine Diät, ich glaube nicht, das es für Normalos unbedingt gesünder ist, auf Weizen zu verzichten - ich möchte nur, dass andere Betroffene und ich uns wohl fühlen.

2 Kommentare

  1. cko sagt

    Dinkel hat auch Gluten

    • Julia sagt

      Hallo cko,

      ja, das weiß ich. Dinkel hat sogar mehr Gluten als Weizen. Das steht u.a. in diesem Beitrag: https://weizenfrei.blog/2019/11/17/dinkelweizenmehl-ist-das-ein-neues-mehl/

      Ich habe keine Glutenunverträglichkeit, deshalb findest du auf meinem Blog auch wenige Rezepte ohne. Am liebsten koche und backe ich mit Dinkel. Daher auch „weizenfrei“, nicht „glutenfrei“, das verwechseln viele Menschen leider immer noch.

      Viele Grüße
      Julia

Und was meinst du?