glutenfrei, vegetarisch, weizenfrei
Hinterlasse einen Kommentar

Blumenkohl-Kartoffel-Gratin

Regnet es bei euch in Strömen? In Nürnberg ist es kalt, grau und nass. So sehr, dass ich gestern Abend richtiges Soulfood gemacht habe: Blumenkohl-Kartoffel-Gratin. Mmmmmhhh….

Zutaten
300 g Kartoffeln
300 g Blumenkohl
375 ml Wasser
150 ml Milch
3/4 TL Gemüsebrühe (glutenfrei)
30 g pflanzliche Magazine
30 g Reismehl
75 g Frischkäse, Natur
75 g geraspelten Käse (Gouda, Maasdamer, etc.)
Muskat, Salz und Pfeffer

So funktioniert’s:
Kartoffeln mit Schale in kochendem Salzwasser 20 Minuten kochen, abgießen und abkühlen lassen.

Blumenkohl putzen und in Röschen schneiden. Wasser, Milch und Gemüsebrühe in einem Topf mit dem Blumenkohl mischen, aufkochen und 5 Min köcheln lassen. Flüssigkeit in ein Gefäß (Messbecher, etc.) abgießen.

Eine Auflaufform fetten. Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und in der Form schichten. Blumenkohlröschen darüber verteilen.

Margarine in einem Topf schmelzen, das Reismehl hinzufügen und verrühren. Die Milch-Wasser-Gemüsebrühe-Mischung unterrühren und aufkochen lassen bis eine cremige Mehlschwitze entsteht. Frischkäse unterrühren und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen.

Die Soße über den Blumenkohl in der Auflaufform verteilen. Mit Käse bestreuen und bei 200 Grad 30 Minuten goldbraun backen.

Tipps: Glutenfreie Gemüsebrühe bekommt ihr natürlich im Bioladen (Alnatura, denns, basic), aber auch die Gemüsebrühe von Norma ist glutenfrei (wenn auch nicht als solches gekennzeichnet). Mein Reismehl habe ich von Kaufland; ihr könnt natürlich auch Kartoffel-, Dinkel- oder Weizenmehl verwenden. Ich möchte momentan einfach testen für welche Rezepte sich Reismehl eignet – für die Mehlschwitze war es schon mal super!

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: glutenfrei, vegetarisch, weizenfrei

von

Ich glaube daran, dass man über alles im Leben schreiben kann. Hier tue ich das über meine Lebensmittelintoleranz. Denn nein, ich mache keine Diät, ich glaube nicht, das es für Normalos unbedingt gesünder ist, auf Weizen zu verzichten - ich möchte nur, dass andere Betroffene und ich uns wohl fühlen.

Und was meinst du?