Backen, Lieblingsrezept, vegetarisch, weizenfrei
Kommentare 4

Dinkel-Sandwichbrot

Frisch zurück aus dem Weihnachtsurlaub fällt mir ein, dass ich euch noch das Rezept für mein Dinkel-Sandwichbrot schuldig bin. Das wunderbarste, softeste Brot überhaupt!

Zutaten
480 g Dinkelmehl
125 ml Milch
125 ml warmes Wasser
55 g geschmolzene Butter
2 EL Zucker
1 1/4 TL Salz
1 Packung Trockenhefe

So funktioniert’s:
Das Wasser erwärmen und mit der Milch in eine Schale geben. Die Trockenhefe hinzufügen, vermischen und kurz quellen lassen.

Das Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde bilden. Die Wasser-Milch-Hefe-Mischung in die Mulde schütten und etwas von dem Zucker hinzufügen und umrühren.

Die Butter schmelzen und mit dem restlichen Zucker und Salz zum Mehl schütten. Alles nun zu einem glatten Teig kneten (6 – 8 Minuten).

Den glatten Teig in eine leicht bemehlte Schüssel legen, abdecken und gehen lassen bis er sich verdoppelt hat (ca. 60 Min.).

Den Teig dann noch einmal durchkenten, oval formen und in eine gefettete und bemehlte Kastenform legen. Abgedeckt wieder 60 Min. gehen lassen.

Den Ofen auf 180° Grad vorheizen und das Brot dann etwa 35 Min. backen bis es eine goldbraune Farbe hat. Gleich aus der Form herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: Backen, Lieblingsrezept, vegetarisch, weizenfrei

von

Ich glaube daran, dass man über alles im Leben schreiben kann. Hier tue ich das über meine Lebensmittelintoleranz. Denn nein, ich mache keine Diät, ich glaube nicht, das es für Normalos unbedingt gesünder ist, auf Weizen zu verzichten - ich möchte nur, dass andere Betroffene und ich uns wohl fühlen.

4 Kommentare

  1. Pingback: WeizenFrei - Traumbrot und Symptomatik

  2. Wie viel Salz braucht man da? Das ist im Rezept unklar geschrieben, da steht 1 1/ 14 TL Salz, unverständlich

    • Julia sagt

      Oh, entschuldige bitte. Das war ein Tippfehler – du brauchst 1 1/4 bis 1 1/2 Teelöffel Salz.
      Entschuldige bitte die späte Freigabe und Rückmeldung. Die letzten Monate waren privat ganz schön stürmisch…jetzt bin ich aber wieder da 🙂
      Liebe Grüße aus Nürnberg, Julia

Und was meinst du?