glutenfrei, vegan, vegetarisch, weizenfrei
Kommentare 2

Hirsesalat

Meine Firma hat eine sehr gute Kantine: Es gibt täglich drei Gerichte mit gesunden Beilagen zur Auswahl. Trotzdem kommt es an manchen Tagen vor, dass es als Beilage keinen Reis oder Kartoffeln gibt, sondern lediglich weizenhaltige Produkte (Nudeln, Lasagne, Maultaschen, Knödel, Spätzle, ect.).

An diesen Tagen nehme ich mir mein Mittagessen von zuhause mit. Letzte Woche habe ich mir einen leckeren Hirsesalat gemacht und dazu einfach jedes Gemüse in die Mischung geworfen, das ich noch im Kühlschrank hatte. Als kleine Info: Hirse ist glutenfrei und ich benutze Sie als Ersatz für Couscous und Bulgur, die beide aus Weizen hergestellt werden.

Das hier sagt Wikipedia zur Hirse:

Hirse ist eine Sammelbezeichnung für kleinfrüchtiges Spelzgetreide mit 10–12 Gattungen. Sie gehören zur Familie der Süßgräser (Poaceae). Der Name Hirse stammt aus dem Altgermanischen (ahd. hirsa neben hirsi und hirso) und ist von einem indogermanischen Wort für „Sättigung, Nährung, Nahrhaftigkeit“ abgeleitet (vgl. die römische Göttin des Ackerbaus und der Fruchtbarkeit Ceres). Hirse ist das älteste Getreide. Sie diente bereits vor 8000 Jahren dazu, ungesäuertes Fladenbrot herzustellen. In China wird Rispenhirse seit mindestens 4000 Jahren landwirtschaftlich genutzt. Die Rispenhirse oder Echte Hirse (Panicum miliaceum) wurde früher auch in Europa als Nahrungsmittel angebaut.

Seite „Hirse“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. Juni 2013, 10:06 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hirse&oldid=119200489 (Abgerufen: 21. Juli 2013, 08:13 UTC) 

So könnt ihr meinen Hirsesalat zubereiten:

Zutaten
1 Tasse Hirse
1 Fleischtomate
1/2 Avocado
1/3 Gurke
4 Champignons
3 kleine Rote Beete
3 Lauchzwiebeln
rotes und grünes Basilikum

Für das Dressing
1/2 Limette oder Zitrone
4 EL Balsamico-Essig (glutenfrei)
1 EL Leinöl
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

So funktioniert’s:

Eine Tasse Hirse mit zwei Tassen Wasser 5 Min. aufkochen lassen und danach 10 Min. ziehen lassen: Die Hirse sollte das gesamte Wasser aufgesogen haben!

Das Gemüse klein schneiden und in eine Schüssel geben. Lauchzwiebeln und Basilikum kleinschneiden und ebenso in die Schüssel geben.

Die noch lauwarme Hirse unterheben und die Mischung mit Limettensaft beträufeln. Den Salat solange ruhen lassen bis die Hirse erkaltet ist – sie zieht in der Ruhezeit den Saft der Limette, Tomate und Gurke auf und schmeckt dann noch besser! 🙂

Den Salat salzen und pfeffern, den Essig unterrühren und zum Schluss mit den Ölen abschmecken.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in: glutenfrei, vegan, vegetarisch, weizenfrei

von

Ich glaube daran, dass man über alles im Leben schreiben kann. Hier tue ich das über meine Lebensmittelintoleranz. Denn nein, ich mache keine Diät, ich glaube nicht, das es für Normalos unbedingt gesünder ist, auf Weizen zu verzichten - ich möchte nur, dass andere Betroffene und ich uns wohl fühlen.

2 Kommentare

  1. Nele' sagt

    Klingt super lecker und wird morgen gleich nachgekocht:)

  2. Julia sagt

    Ich hoffe, es hat dir geschmeckt! 🙂
    Ich bin ja sehr dankbar, dass ich Hirse entdeckt habe, denn Couscous habe ich früher sehr geliebt – und ich hasse Verzicht! 😉

Und was meinst du?